DGPI logo COVerChild logo

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die DGPI startete im Herbst 2021 die Ad hoc-Erfassung zu „Akuten Atemwegsinfektionen (ARI)“ mit dem Ziel, die damalige RSV-Erkrankungswelle und die damit verbundenen Belastungen der deutschen Kinderkliniken zu erfassen und zu objektivieren. Im Zuge der Omikron-Welle wurde die Ad hoc-Erfassung im Januar 2022 um eine SARS-CoV-2-Meldung erweitert. Tägliche Meldungen von Neuaufnahmen und Anzahl von stationär behandelten Kindern und Jugendlichen mit SARS-CoV-2-Infektionen haben uns enorm geholfen, ein gutes Bild über die Auslastung deutscher Kinderkliniken im Verlauf der RSV- und der Omikron-Welle zu erhalten. Für Ihre intensive aktive Teilnahme bedanken wir uns sehr, kostet sie in Ihren Kliniken doch viel Zeit und Mühe und ist als freiwilliges System alles andere als selbstverständlich.

Aus den Erfahrungen der ersten beiden Erhebungen und der aktuellen epidemiologischen Lage heraus haben wir uns entschieden, im Herbst 2022 eine neustrukturierte Atemwegsinfektions-Erfassung zu starten. Dabei soll es sich nun um eine syndromische Erfassung klinisch relevanter Atemwegsinfektionen handeln, die zu einer stationären Aufnahme führen. Der Anteil der Aufnahmen, die durch SARS-CoV-2, RSV oder Influenza verursacht werden, soll dabei explizit erfasst werden.

Um den Arbeitsaufwand für die teilnehmenden Kliniken so gering wie möglich zu halten, haben wir uns dazu entschieden, dieses Reporting nur noch einmal pro Woche für den Stichtag Dienstag durchzuführen. Erfasst werden sollen also alle Neuaufnahmen eines jeden Dienstages (Zeitraum 0:00 – 24:00h) mit akuten Atemwegsinfektionen sowie die intensivstationäre Belegung Ihrer Klinik aufgrund von Atemwegsinfektionen an diesem Tag.

Um möglichst aussagekräftige Daten zu erhalten, ist eine möglichst regelmäßige Meldung der teilnehmenden Kliniken und somit auch eine sog. Nullmeldung absolut wünschenswert, d.h. auch die Meldung, wenn kein:e Patient:in an diesem Tage stationär aufgenommen wurde, ist wichtig. Den Vorschlag, wöchentlich mit einer Erinnerungsmail auf die Erfassung aufmerksam zu machen, greifen wir gerne auf. Hierzu wäre es hilfreich, wenn Sie uns unter der bekannten Adresse covid19-survey@uniklinikum-dresden.de die entsprechende(n) E-Mail-Adresse(n) nennen könnten.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie die neustrukturierte Atemwegsinfektions-Erfassung einmal ausprobieren und uns gerne mitteilen würden, ob Sie bereit dazu wären, diese Erfassung einmal pro Woche auszufüllen. Dies würde uns enorm helfen, die Belastbarkeit der Daten abzuschätzen und damit ein entsprechendes politisches Gewicht zu bekommen.

Mit bestem Dank für Ihre andauernde und zuverlässige Teilnahme und freundlichen Grüßen,

— PD Dr. med. Burkhard Rodeck, Sprecher der Corona Task Force der DGKJ
— Prof. Dr. med. Reinhard Berner, für die DGPI-Surveys