Aktuelle Ergebnisse der Datensammlung von Pediatric Inflammatory Multisystem Syndrome (PIMS) Fällen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland

Seit Beginn unserer PIMS Erfassung am 27.5.2020 wurden bis zum 25.07.2021 395 Kinder und Jugendliche gemeldet, die die von uns gewählte Falldefinition der WHO erfüllen. Eine retrospektive Erfassung war dabei möglich.

Fälle wurden als PIMS gewertet, wenn neben (1) Fieber, (2) erhöhte systemische Inflammationsparameter (CRP oder PCT), (3) mindestens zwei Organbeteiligungen und (4) Evidenz einer aktuellen (positiver SARS-CoV-2 PCR- oder Antigen-Nachweis) oder stattgehabten (positive SARS-CoV-2 Serologie) SARS-CoV-2-Infektion oder eines SARS-CoV-2-Kontaktes nachzuweisen waren, sowie (5) andere infektiologische Ursachen ausgeschlossen werden konnten.

Es zeigt sich ein PIMS-Erkrankungs-Gipfel Ende Dezember 2020, der parallel zum Peak der COVID-19 Hospitalisierungen bei Kindern und Jugendlichen aufgetreten ist. Vier PIMS-Fälle wurden uns aus Österreich gemeldet.

Im Gegensatz zu den COVID-19-Fällen sind Kinder mit PIMS älter und eher männlichen Geschlechts. PIMS-Fälle sind seltener mit Grunderkrankungen assoziiert als COVID-19 Fälle.

PIMS-Fälle können sich als 3 verschiedene klinische Syndrome präsentieren:

  1. reine PIMS-Fälle nach der obigen Falldefinition und Bewertung, mit max. einem Kawasaki-Kriterium (als SARS-CoV-2 non-Kawasaki-PIMS [non-KS-PIMS] bezeichnet),
  2. Kawasaki-Syndrom Fälle mit Erfüllen von mind. 2 der 5 Kawasaki-Kriterien (als SARS-CoV-2 Kawasaki-Syndrom [KS] gewertet) und
  3. PIMS-Fälle, die auch mind. 2 der 5 Kawasaki-Kriterien erfüllen (als SARS-CoV-2 PIMS + Kawasaki-Syndrom [KS-PIMS] bezeichnet).

Als interne Kontrolle wurden im PIMS-Survey auch Fälle eines non-SARS-CoV-2 assoziierten Kawasaki-Syndroms [non-SARS-KS] erfasst.

In den meisten PIMS-Fällen war die Aufnahmediagnose eine andere als PIMS. Häufigste Organbeteiligungen waren Haut/Schleimhaut, Herz-Kreislauf und Gastrointestinaltrakt.

Während SARS-CoV-2 Direktnachweise mittels PCR bei diesen Patienten die Ausnahme darstellen, konnten in einem relevanten Anteil der Patienten Antikörper nachgewiesen werden.

Die Mehrheit der PIMS-Fälle wurden intensivmedizinisch behandelt, fast alle Patienten erhielten immunmodulatorische Therapien, ein hoher Prozentsatz auch eine systemische Antibiotikatherapie.

Das Outcome der Patientin war günstig, Folgeschäden (v.a. bezogen auf Herz- und Kreislauf) wurden in <10% der Fälle bei Entlassung beobachtet. Tödliche Verläufen wurden bisher nicht berichtet.

Aktuelle Ergebnisse der DGPI-Datensammlung zu hospitalisierten COVID-19 Fällen finden Sie im Bereich COVID-19 News.

Machen Sie mit!

Die Meldung von nicht-PIMS-COVID-19-Fällen (Direktnachweis von SARS-CoV-2 erforderlich) soll bitte über den COVID-19 Survey erfolgen, während PIMS-(Verdachts)-Fälle über den PIMS-Survey gemeldet werden sollen. Teilnahmevoraussetzung am PIMS Survey ist die Erfüllung der PIMS-Falldefinition. Ein Direktnachweis von SARS-CoV-2 ist dabei nicht notwendig, eine positive Serologie gilt bei PIMS-Fällen als diagnostischer Nachweis.

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum PIMS Survey finden Sie auf unserer FAQ Seite.

Fragen oder Anregungen zur Auswertung der Daten können Sie gerne an pims@ukdd.de richten. Aus datenschutzrechtlichen Gründen können wir leider keine spezifischen Information zu Einzelfällen hier veröffentlichen. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

COVID-19

Spenden
DGPI Mitglied werden
DGPI Newsletter

Stand 25.07.2021:

Zu den auffälligen Zahlen der bisher gemeldeten PIMS Fällen gehören:

0
Meldende Zentren
0
gemeldete PIMS Fälle
0%
mit Folgeschäden

PIMS Statistiken der DGPI

  • Dieser Bericht zeigt die aktuelle Entwicklungen der an die DGPI über den PIMS Survey gemeldeten PIMS- und PIMS-Verdachtsfälle bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland.
  • Die hier veröffentlichten Statistiken erfassen nicht jeden pädiatrischen Fall, der PIMS hat, sondern nur Fälle, die bei unserem PIMS Survey gemeldet wurden und die unsere Survey-Kriterien erfüllen.
  • Fälle wurden bei unserem PIMS Survey als PIMS gewertet, wenn neben (1) Fieber, (2) erhöhte systemische Inflammationsparameter (CRP oder PCT), (3) mindestens zwei Organbeteiligungen und (4) Evidenz einer aktuellen (PCR- oder Antigen-Nachweis) oder stattgehabten (Serologie) SARS-CoV-2-Infektion oder eines SARS-CoV-2-Kontaktes nachzuweisen waren, sowie (5) andere infektiologische Ursachen ausgeschlossen werden konnten.
  • Durch verzögerte Meldungen werden auch bereits vergangene Wochen weiterhin aktualisiert, weshalb die regelmäßig veröffentlichten Survey-Updates lediglich die uns am Stichtag zur Verfügung stehenden Meldedaten umfassen. Eine möglichst zeitnahe Meldung nach bekannter Infektion erhöht die Aktualität der veröffentlichten Zwischenergebnisse.
  • Die Daten der einzelnen Tabellen und Abbildungen werden laufend aktualisiert. Die Zeitspanne, die die Daten jeder einzelnen Tabelle und Abbildung abdeckt, ist im Titel der jeweiligen Grafik angegeben.
  • Aus datenschutzrechtlichen Gründen können wir leider keine spezifischen Information zu Einzelfällen hier veröffentlichen. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.