Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Der Transfer unseres PIMS Surveys auf die REDCap Plattform ist geschafft! Der Survey-Zugang wird wie gewohnt auf der aktuellen DGPI-Seite zu finden sein. Auch Ihr Passwort wird sich nicht ändern. Siehe bitte unsere Antworten zu häufigen Fragen.
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung des Projekts!
— Ihr PIMS Survey Team

Anleitung zum PIMS-Survey

Erfassung des Pediatric Inflammatory Multisystem Syndrome (PIMS) in Deutschland

Aus vielen von der SARS-CoV-2 Pandemie betroffenen Ländern gibt es seit Ende April 2020 Berichte von Kindern mit schweren inflammatorischen Krankheitsbildern. Auch wenn der Nachweis einer direkten Kausalität bisher nicht geführt werden konnte, ist der zeitliche Zusammenhang, lokale Cluster, aber auch ein positiver Virusnachweis von SARS-CoV-2 bei einigen dieser Kinder auffällig.

International werden diese Krankheitsbilder inzwischen unter den Akronymen MIS-C (Multisystem Inflammatory Syndrome in Children) oder PIMS (Pediatric Inflammatory Multisystem Syndrome) zusammengefasst und verschiedene relativ ähnliche Falldefinitionen veröffentlicht (siehe CDC, WHO, RCPCH). Die klinische Präsentation zeigt eine gewisse Variation und ähnelt bekannten „inflammatorischen Erkrankungen“ wie dem Kawasaki-Syndrom oder dem Makorphagenaktivierungssyndrom.

Zugang zum PIMS Survey

Machen Sie mit!

Wir bitten Sie, Pediatric Inflammatory Multisystem Syndrome (PIMS) Fälle über ein PIMS-Meldeformular zu melden, damit wir die epidemiologische Situation in Deutschland verfolgen können. Voraussetzung zur Teilnahme am PIMS Survey ist die Erfüllung der PIMS-Falldefinition (siehe unten). Daten werden online durch einen passwortgeschützen Erfassungsbogen gesammelt. Wenn Sie als Arzt*in an einer medizinischen Einrichtung in Deutschland arbeiten, sind Sie eingeladen, sich zu beteiligen.

Survey-Passwort

Das Passwort für den PIMS-Erfassungsbogen erhalten Sie, in dem Sie uns unter pims@ukdd.de kontaktieren und das Passwort anfordern. Bei einer Passwort-Anforderung sollen Sie uns bitte von einer dienstlichen E-Mail-Adresse anschreiben.

Wenn Sie ein Passwort für den COVID-19 Survey bereits angefordert haben, dann dürfen Sie das gleiche Passwort für den PIMS-Survey verwenden.

Einwilligung und Patienteninformation

Eine Einwilligung der Eltern bzw. der Sorgeberechtigten ist nach Entscheid der Ethikkommission des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden nicht notwendig, da es sich um eine vollständig anonyme Erfassung des Krankheitsbildes ohne Übermittelung persönlicher Daten oder Einflussnahme auf diagnostische oder therapeutische Maßnahmen handelt.

SARS-CoV-2 Nachweis

Sollte bei Ihrem Patienten der Nachweis von SARS-CoV-2 mittels PCR, Schnelltest oder Serologie nicht gelungen oder Fragen offen sein, bieten wir gerne kostenfrei die Analyse des Serums/Plasma an. Schreiben Sie uns dafür bitte eine E-Mail an pims@ukdd.de.

Falldefinition

Aufgrund der niedrigen Fallzahl und bisher uneinheitlichen Definition wird es schwierig sein, als einzelnes Zentrum rasch Erfahrungen mit diesem Krankheitsbild zu sammeln und die notwendige Expertise aufzubauen.

Wir möchten daher alle Patienten, die nachfolgende Falldefinition erfüllen, die sich im Wesentlichen an der WHO-Definition orientiert, ergänzend zu dem bisherigen COVID-19-Survey prospektiv, aber auch rückwirkend möglichst seit dem 01.01.2020 erfassen.

  • Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre mit Fieber (>48h) und
  • mindestens 2 der folgenden Kriterien
    • Exanthem, beidseitige nicht purulente Konjunktivitis oder Entzündungsreaktionen an Haut-/Schleimhaut
    • Arterielle Hypotension oder Schock
    • Myokardiale Dysfunktion, Perikarditis, Valvulitis oder Koronarpathologien (einschließlich echokardiographischer Zeichen oder erhöhtes Troponin/NT-proBNP),
    • Vorliegen einer Koagulopathie (PT, PTT, d-Dimere Erhöhung).
    • Akute gastrointestinale Probleme (Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen, Appendizitis-Verdacht)
    • Hämatologische Auffälligkeiten
  • und:
    • erhöhte Inflammationsparameter (CrP, PCT, BSG)
    • ohne das Vorliegen einer anderen eindeutigen Ätiologie* (z.B. Urosepsis)

*Anmerkung

  • Das klinische Bild eines Toxic-Shock(-like) Syndrome soll allerdings mit erfasst werden.
  • Diese Falldefinition fordert explizit nicht den Nachweis einer SARS-CoV-2 Infektion, um das Krankheitsbild möglichst breit primär syndromal zu erfassen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung in dieser schwierigen Zeit!

  • Dr. Jakob Armann, Dresden
    Prof. Dr. Reinhard Berner, Dresden
  • Dr. André Jakob, München
    Prof. Dr. Johannes Hübner, München
  • Dr. Roland Elling, Freiburg
    Prof. Dr. Markus Hufnagel, Freiburg
  • Prof. Dr. Christian Dohna-Schwake, Essen
  • Dr. Toni Hospach, Stuttgart
  • Prof. Dr. Arne Simon, Homburg/Saar
  • Dr. Stefan Arens, Hannover